Bald mehr Gemüse in Bensheimer Gärten

In Salat, Suppe, Ketchup oder auf der Pizza: Mit 24 kg pro Kopf und Jahr ist die Tomate das mit Abstand beliebteste Gemüse Deutschlands und findet zudem bei Heimgärtnern großen An-klang. Deshalb gibt es zur neuen Gartensaison erstmals in Deutschland besondere Tomatenpflanzen extra für den Anbau daheim. Sie können bald auch in Bensheim wachsen.

„Der Eigenanbau hat viele Vorteile. Wer selber anbaut, weiß genau, woher sein Gemüse kommt, und kultiviert so natürlich wie er will. Er muss keine langen Liefer- und Lagerzeiten in Kauf nehmen, die den Geschmack beeinträchtigen können. Die Früchte aus dem eigenen Garten haben höhere Vitaminwerte und können direkt vom Strauch genascht oder frisch zu köstlichen Gerichten verarbeitet werden.“

Die Tomatensorten von „La sélection du Chef“ sind natürlich gentechnikfrei und besonders robust, frohwüchsig, widerstands-fähig und ertragreich sind. „Gute Kultureigenschaften sind beim Eigenanbau wichtig: Die Züchtungen der ‚Chef-Auswahl‘ kombi-nieren die starken Seiten historischer Sorten wie etwa ihren ursprünglichen Geschmack z.B. mit dem hohen Ertrag neuer Sorten“.

Denn alte Sorten, die schon Krisen ohne fremde Hilfe überstan-den haben, enthalten wertgebende Inhaltsstoffe sowie eine Fülle an Aromen und Bekömmlichkeiten.
Von der Ochsenherz-Tomate „Fleurette“ über die Vitaminbombe „Garance“ bis hin zur kleinen und honigsüßen Kirschtomate „Pepe“ – neun verschiedene Sorten hält der Betrieb BALDUR Garten bereit. Einige reifen schon sehr früh, wie die fleischige Previa für den allerersten Sommersalat; andere überraschen mit Farbe und Form wie die rot-grün gestreifte Kirschtomate „Cookie“.

Inspiriert vom außergewöhnlichen Geschmack von „La sélection du Chef“ haben namhafte Chefköche aus Frankreich damit leckere Rezepte kreiert, die „BALDUR Garten“ zu jeder der Pflan-zen bereithält.

„Im Moment ist es natürlich noch zu kalt, um die Pflanzen nach draußen zu setzen. Ab April sind sie erhältlich und können schon ins Hobby-Gewächshaus gesetzt werden“. Wer direkt draußen loslegen will, sollte sich an den Eisheiligen orientieren empfiehlt der Profi: „Am 15. Mai sind mit der ‚Kalten Sophie‘ die Eisheiligen vorbei, dann erwarten wir Gärtner definitiv keinen Nachtfrost mehr.“

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentare

  1. Gartenfreund meint

    Man kann die Tomaten natürlich auch auf der Fensterbank in so einem kleinen Gewächshaus vorziehen und später nach draußen in einen Topf oder Eimer setzen. Wichtig ist dann aber ein windgeschützter und sonniger Platz. Aber jetzt muss es ja erstmal wärmer werden…