Düngen im Garten – so düngen Sie richtig

Zarte Blüten in allen Farben des Regenbogens, leckeres Gemüse: Unsere Pflanzen laufen mitunter zu Höchstformen auf. Um das schaffen zu können, brauchen sie neben Wasser und Sonne auch ein wenig Unterstützung durch den passenden Dünger.

Warum ist Düngen im Garten wichtig?

Knallrote Tomaten und strahlend bunte Blumen entstehen nur durch die richtige Pflege: Pflanzen brauchen zum Leben Licht, Wasser und Nährstoffe, die sie dem Boden entziehen. Der passende Dünger füllt das schwindende Nährstoff-Depot wieder auf und die Pflanzen fühlen sich wohl.

Den richtigen Dünger im Garten verwenden

Dünger ist nicht gleich Dünger. Jede Pflanze hat ihre Bedürfnisse und möchte dementsprechend auch behandelt werden. Welchen Dünger Sie geben, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Pflanzenart, Größe, Konstitution, Standort, Jahreszeit und Wetter. Die Auswahl an Düngermitteln ist groß und bietet für jede Pflanze das richtige:

•    Volldünger enthalten Spurenelemente, sowie Stickstoff, Phosphor und Kalium. Durch ihr ausgeglichenes Nährstoffverhältnis sind sie universell einsetzbar.
•    Langzeitdünger halten drei bis sechs Monate an. So sparen Sie sich häufiges Nachdüngen!
•    Spezialdünger erfüllen ganz gezielt die Anforderungen bestimmter Pflanzengruppen. So ist Rhododendron-Dünger zum Beispiel besonders gut für Rhododendren und Azaleen oder Rosendünger speziell für Rosen gedacht.
•    Flüssigdünger wirkt schnell und lässt sich leicht verteilen. Einfach dem Gießwasser zugeben.
•    Organischer Dünger wie Guano besteht aus natürlichen Abfallprodukten und ist sehr umweltfreundlich.
•    Mineraldünger enthält mehr Nährstoffe als organische Dünger und wirkt innerhalb kürzester Zeit.
•    Kompost ist in den Augen vieler Hobbygärtner der ideale Dünger weil er nicht nur die Pflanzen nährt, sondern auch den Boden kontinuierlich verbessert und absolut natürlich ist.
•    Hornspäne oder Hornmehl haben sich als Nährstoff-Schub im Sommer bewährt. Tomaten, Kürbis und Wintergemüse profitieren von einer Düngung mit Hornmehl besonders.

Düngen im Garten: 4 nützliche Tipps

•    Düngen Sie im Garten während der Wachstumsphase im Frühjahr und Sommer (Antriebsbeginn – Triebabschluss).
•    Vorsicht: Wer trockene Wurzelballen düngt, verbrennt sie.
•    Oft und schwach düngen erzeugt bessere Ergebnisse als selten und hoch dosiert.
•    Halten Sie während der Winterzeit eine Düngepause ein.

Wer zur richtigen Zeit im Garten ausgewogen düngt, kann sich über reiche Ernte und prächtige Beete freuen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (3 votes cast)
Düngen im Garten - so düngen Sie richtig, 4.0 out of 5 based on 3 ratings