Tomaten richtig pflegen: So wird’s eine reiche Ernte

Sie möchten Gemüse aus dem eigenen Garten ernten, haben aber noch wenig Erfahrung mit dem Gärtnern? Dann sind Tomaten der ideale Einstieg. Sie sind leicht zu pflegen und bringen reiche Ernte wenn man einige wenige Dinge beachtet. Es gibt sie als Freilandtomaten in den verschiedensten Sorten oder als Kübelpflanzen für Terrasse und Balkon. Egal für welche Variante man sich entscheidet: Die sonnig-roten Früchte schmecken gekauft nie so gut wie aus dem eigenen Garten!

Standort und Pflege zum Wohlfühlen
Tomatenpflanzen mögen Licht und Wärme. Da sie sehr kälteempfindlich sind, sollten sie erst nach den Eisheiligen Ende Mai ins Freie, wenn auch die Nächte nicht mehr zu kalt sind. Ein sonniger Standort ist genau das richtige für Ihre Tomaten. Sie sollten außerdem weitgehend vor Wind und Regen geschützt sein. Die Blätter der Pflanze sollten – auch beim Gießen – nicht nass werden, da sonst die Gefahr der gefürchteten Kraut- und Braunfäule besteht. Beim Gießen also immer darauf achten, dass nur Boden und Wurzeln nass werden. Auch bei Regen empfiehlt es sich, die Pflanzen vorübergehend mit einer Plane abzudecken. Die muss aber nach dem Schauer wieder entfernt werden und darf die Pflanzen nicht berühren. Wem das zu viel Arbeit ist, kann seinen Tomaten ein Tomatenhaus gönnen. Das besteht aus zwei bis drei Wänden und einem Dach und schützt die empfindlichen Blätter und Früchte vor Regen und Wind. Solche Tomatenhäuser gibt es in verschiedenen Größen im Fachhandel zu kaufen. Alternativ tut es aber auch ein überdachter, windgeschützter Balkon.

Tomaten brauchen einen lockeren, durchlässigen und nährstoffreichen Boden. Regelmäßiges Düngen einmal pro Woche und ausreichendes Gießen sind unerlässlich:  Der Boden sollte nie ganz austrocknen.  Je nach Sorte brauchen Ihre Tomaten außerdem  einen Stab aus Bambus oder Edelstahl, an dem sie sich abstützen können, damit sie nicht umfallen und abknicken.

Wichtig für das Wachstum und die Reife der Früchte ist das gewissenhafte Ausgeizen. Dabei werden die noch jungen Seitentriebe der Pflanze entfernt.  Verzichtet man darauf, bildet die Tomate zwar sehr viele Früchte aus. Leider bleiben diese aber sehr klein und reifen nicht richtig.

Zugegeben, die Tomate hat einige spezielle Wünsche, die man erfüllen muss, damit sie sich wohlfühlt. Gibt man ihr den richtigen Standort und ein Dach über dem Kopf – und sei es nur der überdachte Balkon – dankt sie einem diesen Aufwand aber auch zuverlässig mit einer guten Ernte an hocharomatischen Früchten!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)