Buchtipp: Katzenpflanzen von Sabine Ruthenfranz

Katzen knabbern gelegentlich an Pflanzen, unter anderem um die beim Putzen verschluckten Haare wieder loszuwerden. Häufig wird deshalb Katzengras aufgestellt, was von vielen Katzen gerne angenommen wird. Was aber ist mit den restlichen Pflanzen in der Wohnung und auf dem Balkon?

Viele dieser Pflanzen sind leider giftig, so dass die Katzen unwillkürlich einer Vergiftungsgefahr ausgesetzt werden. Da jede einzelne Katze ein Individuum ist und entsprechend andere Pflanzenvorlieben hat, sind die Halter aufgerufen sich mit dem Grün im Katzenhaushalt näher zu beschäftigen. Denn gerade reine Wohnungskatzen, denen es oft an Abwechslung fehlt, kommen manchmal auch aus Langeweile auf die Idee an giftigen Pflanzen zu knabbern. Die Bandbreite reicht dann von leichteren Vergiftungserscheinungen, wie Speicheln oder Erbrechen, bis hin zum totalen Organversagen. Dazwischen gibt es allerdings auch noch weitere Abstufungen, denn nicht jede Pflanze ist gleich so giftig, dass der Halter Symptome erkennen könnte. Manche Vergiftungen verlaufen schleichend, so dass auch bisher regelmäßig beknabberte und für ungiftig gehaltene Pflanzen besser unter die Lupe genommen werden sollten, um Langzeitschädigung der Organe zu vermeiden.

Ein Verzicht auf Pflanzen würde zwar einerseits das Vergiftungsrisiko ausschließen, aber zugleich auch den Lebensraum von Mensch und Katze zur „trostlosen Einöde“ werden lassen. Der Lebensraum der Katze, welcher in der Wohnungshaltung ohnehin schon sehr begrenzt ist, würde dadurch noch weiter beschnitten werden. Zumal lieben viele Katzen die kleinen und großen Abenteuer zwischen den Pflanzenkübeln, zum Sonnen, Dösen und Insekten jagen.

Ist man sich über die Unterschiede von Knabberpflanzen und unbedenklichen Dekopflanzen im Klaren und kennt man die Vorlieben seiner Katze(n), sowie die damit verbundenen Risiken, ist ein sicherer Umgang mit Pflanzen Im Katzenhaushalt kein Hexenwerk mehr. Dann können Sie mit sicherer Hand die passenden Pflanzen auswählen und Ihre grüne Oase für sich und Ihre Katzen einrichten, ohne sich dabei unnötig über ein Vergiftungsrisiko zu sorgen.

Worauf man bei seinem Pflanzenparadies für Mensch und Katze, auf Balkon und Fensterbrett achten sollte, erfahren Sie in der Leseprobe des Ratgebers „Katzenpflanzen – geeignete Pflanzen finden, Giftpflanzen erkennen, Vergiftungen vermeiden“.

Zur Leseprobe: Katzenpflanzen von Sabine Ruthenfranz (7 MB)

Ein Gastbeitrag von Sabine Ruthenfranz, Autorin des Buchs “Katzenpflanzen – geeignete Pflanzen finden, Giftpflanzen erkennen, Vergiftungen vermeiden”.

Zur Homepage von Sabine Ruthenfranz: http://www.katzenpflanzen.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (9 votes cast)
Buchtipp: Katzenpflanzen von Sabine Ruthenfranz, 5.0 out of 5 based on 9 ratings

Kommentare

  1. Dirk meint

    Ein wirklich tolles Buch. Endlich könnte ich meinen Katzenbalkon bepflanzen ohne meinen Kater Vergiftungsgefahren auszusetzen! Am besten direkt die Leseprobe herunterladen, lesen und dann das ganze Buch bestellen 😎 Eure Katze wird es Euch danken!