Kulinarische Themenbeete anlegen

Gemüse und Kräuter im eigenen Garten anzubauen, wird immer beliebter. Statt dem klassischen Nutzgarten erfreuen sich häufiger neue Gartenformen und -ideen zunehmender Beliebtheit.

Eigenes Gemüse und aromatische Gewürzkräuter zu ernten, ist der Stolz eines jeden Gärtners. Galt bis vor einigen Jahren noch der klassische Nutzgarten als alternativlos, setzen sich mehr und mehr neue Gartenformen durch. Ein Beispiel sind kulinarische Themengärten und -beete. Hierbei wird weniger nach Ertrag, Anbau- und Erntezyklen angepflanzt, sondern im Vordergrund steht die Verwendung in der Küche. Je nach Anbaufläche werden Beete in kleinere Abschnitte oder Einzelbeete untergliedert. Jedes Beet wird mit dem Gemüse und den Kräutern bepflanzt, die man später für bestimmte Speisen nutzen möchte. Die Trennung hat den entscheidenden Vorteil, dass alle Pflanzen der entsprechenden Küche an einem Fleck wachsen und thematisch geordnet sind.

Grundsätzlich können für jeden Geschmack und Verwendung kleine Beete mit den entsprechenden Pflanzen angelegt werden.

Italienisches Pizzabeet

Pizza und Pasta sind die Klassiker der italienischen Küche und zählen zu den Lieblingsspeisen der Deutschen. Typisch für viele Gerichte sind Tomaten, Zucchini, Paprika und Rucola als Gemüse. Basilikum, Oregano, Rosmarin, Salbei oder Thymian sind die aromatischen Vertreter des mediterranen Kräutergartens. Für ein Beet der italienischen Küche werden die höher wachsenden Pflanzen, beispielsweise resistente Tomatensorten, in den Hintergrund gesetzt. Paprika, Salbei und Rosmarin finden ihren Platz in der Mitte des Beetes. Im Vordergrund werden Rucola, Oregano, Basilikum und Thymian angepflanzt. Zucchini lässt man am besten auf der Rückseite des Beetes, denn die Wuchskraft kann Nachbarpflanzen beeinträchtigen.

Scharfes Thai-Beet

Die thailändische Küche ist gesund, besonders würzig und scharf. Pak-Choi, Paprika, Chilis, Basilikum, Ingwer, Kaffirlimette, Koriander oder Zitronengras finden sich in vielen Gerichten wieder. Alle Pflanzen sind wärmeliebend. Eine Bepflanzung des Beetes ist erst nach Mitte Mai möglich. Werden die Kräuter im Gewächshaus schon früher vorgezogen, kann die Ernte um einige Wochen eher beginnen. Wer keine kultivierten Ingwerpflanzen im Handel findet, kann nach den Eisheiligen ein frisches Ingwer-Rhizom aus der Gemüsetheke waagerecht in den Boden pflanzen. Ingwer und die Kaffirlimette können zudem sehr gut als Kübelpflanze gehalten werden.

Mexikanisches Genussbeet

Bohnen, Zwiebeln, Tomaten, Knoblauch, Chilis, Kürbis und Koriander sind bekannte Zutaten der mexikanischen Küche. Die meisten Pflanzen sind wärmeliebend und werden wie die Pflanzen der Thaiküche erst nach Mitte Mai gepflanzt. Samen von Bohnen, Koriander und Kürbis können direkt ins Beet gesät, Knoblauch und Zwiebeln gesteckt werden.

Beet der Grillpflanzen

Aromatische Kräuter geben Grillfleisch und -gemüse den letzten Pfiff. Rosmarin, Thymian, Salbei und Oregano lassen sich hervorragend zum Würzen verwenden. Entblätterte Rosmarinzweige ersetzen wunderbar Holzspieße. Dem Liebstöckel eilt nicht der Ruf voraus, sich zum Grillen zu eignen, jedoch aromatisieren Blätter auf der Grillkohle sehr delikat Grillgemüse und halten beim Verbrennen durch den Duft lästige Insekten fern.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Kulinarische Themenbeete anlegen, 5.0 out of 5 based on 1 rating