Welche Pflanzen benötigen einen Rückschnitt im Herbst?

Der Rückschnitt ist für Pflanzen so wichtig, wie die Pflege für den Menschen. Pflanzen sind nicht nur dekorative Objekte – sie sind ein wichtiger Bestandteil der Erde. Sie sorgen für unsere frische Luft. Will man dies den Pflanzen erleichtern, so ist ein Rückschnitt sehr empfehlenswert. Jedoch Achtung – nicht alle Pflanzen mögen den Rückschnitt im Herbst.

In den Chloroplasten der grünen Pflanzen lässt sich Sauerstoff herstellen, das die Pflanzen dann ausschütten und den Menschen zur Verfügung stellen. Ihr kennt diesen Vorgang natürlich als Photosynthese. Damit die Pflanzen den Ablauf auch sorgfältig durchführen, sollten Sie die Pflanzen schätzen und gut pflegen. Im Herbst müssen zum Beispiel bestimmte Pflanzen geschnitten werden, andere wiederum nicht. Wir zählen Ihnen auf, welche Pflanzen im Herbst eine Auffrischung benötigen.

Warum sollte Sie bestimmte Pflanzen im Herbst schneiden?

Im Herbst zeigen sich oftmals bei den Pflanzen alte, kranke und abgestorbene Äste sowie Blätter. Hier empfiehlt es sich dann das Schneiden. Das Besondere an dem Rückschnitt ist, dass die Pflanzen im Frühling die Möglichkeit erhalten voluminös auszutreiben, da sie mehr Energie zur Verfügung haben. Für das richtige Schneiden von Pflanzen spielt der Zeitpunkt eine wichtige Rolle. Meist kann man diesen Zeitpunkt daran erkennen, dass die Blütezeit zu Ende ist. Hiermit bereiten sich viele Pflanzen im Herbst schon auf die Ruhephase vor und „bluten“ daher nicht so stark, also verlieren nicht so viel Saft. Dadurch bekommen die Pflanzen besser Luft und Sie können vor Pilzbefall vorbeugen. Beachten Sie aber, dass der Rückschnitt nicht zu rabiat wird, sonst haben die Pflanzen mit Kälte und Krankheiten zu kämpfen. Sie sollten nicht zu früh und auch nicht zu spät schneiden, denn bei starker Hitze können die Pflanzen austrocknen und bei zu kalten Temperaturen kann die Pflanze Frostschäden mit sich ziehen.

Diese Pflanze wollen zurückgeschnitten werden

Besonders Obstbäume sollten Sie im Herbst geringfügig schneiden. Denn nach dem Schneiden entstehen mehr Austriebe und der Wuchs wird angekurbelt. Daraus folgt mehr Ernte im nächsten Jahr. Aber auch alle Laub- und Nadelabwerfenden-Gehölze, wie Bäume, sollten nur wenig zurückgeschnitten werden, dann zeigen sie Jahr für Jahr eine gute Blühkraft. Eine Ausnahme bilden die Hecken. Denn diese benötigen, bei einem einmaligen Schnitt im Jahr, einen ordentlichen Rückschnitt. Das kommt deshalb zustande, da vom 1. März bis zum 30. September ein Verbot für das Schneiden in Kraft tritt, um den Vögeln das Niesten zu erleichtern. Hecken dienen meist als Sichtschutz und sollten radikal abgeschnitten werden, sodass die Pflanzen nicht zu groß werden, aber dafür dicht.

Diese Pflanzen brauchen keinen Rückschnitt

Bei Ziergräsern sollten Sie nur einen Rückschnitt planen, wenn die Vermehrung der Pflanze nicht erwünscht ist. Jedoch ist dies nicht zu empfehlen, denn es besteht die Gefahr, dass das Wasser in die Halme gelangt und sie dadurch faulen. Die Beerensträucher benötigen ebenso im Herbst keinen Rückschnitt. Durch die kalten Temperaturen im Winter sollte man auch auf den Rückschnitt der Stauden verzichten, denn die verblühten Triebe können die Pflanze im Winter schützen. Hier eignet sich der Frühling ehr zum Schneiden.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)