Schnell noch Zwiebelblumen setzen

Solange der Boden noch offen ist, kann man Zwiebelblumen setzen. Es ist also noch nicht zu spät für Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Schneeglanz. Ich habe schon oft noch kurz vor dem Winter Zwiebelblumen gesetzt und immer ergab sich im Frühjahr ein Blütenmeer. Allerdings kann sich die Blütezeit etwas verspäten und die Stängel bleiben kürzer, was verwildernden Krokussen, Narzissen oder Kaiserkronen nichts ausmacht. Tulpen jedoch wachsen umso schwächer, je später man sie pflanzt. Sie können ja nicht mehr viele Wurzeln bilden und das fehlt ihnen später. Wichtig ist nur, dass sie noch vor der Kälte in die Erde kommen und vom damit ausgelösten Blühreiz profitieren.

Gartenarbeiten im Oktober

Im Oktober können herrliche Sonnentage Ihnen einen „goldenen Oktober“ bescheren. Aber auch kühle und regnerische Tage und frostige Nächte kann der Herbstmonat bringen. Im Garten können Sie noch die letzten warmen Sonnenstrahlen und das bunt leuchtende Herbstlaub genießen. Vergessen Sie dabei aber nicht das herbstliche Aufräumen und die jetzt notwendigen Gartenarbeiten.

Ziergarten

Jetzt ist die ideale Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen, Sträucher, Gehölze und Obstbäume. Sie gewöhnen sich an den Standort, wurzeln bis zum Frühjahr gut ein und treiben dann kräftiger aus als wurzelnackte Gehölze, die im Frühjahr gepflanzt werden.

Auch Tulpen, Narzissen und andere Frühlingsblüher sollten jetzt gepflanzt werden, damit Sie im nächsten Frühjahr die bunte Blütenpracht genießen können. Die Zwiebelblumen bevorzugen einen lockeren, durchlässigen Boden, damit sich keine Staunässe bilden kann. Die Pflanztiefe sollte etwa doppelt so tief sein, wie die Zwiebeln hoch sind und der Abstand zwischen den Zwiebeln so groß, wie die Pflanzen später auseinander stehen sollen. Wenn Sie etwas Kompost mit ins Pflanzloch geben, werden Ihre Zwiebelblüher gleich mit Nährstoffen versorgt.

Kälteempfindliche Pflanzen und Knollenpflanzen im Ziergarten sollten jetzt ausgegraben und trocken und dunkel eingelagert werden.

Verblühte Stauden und Gräser können im Herbst in Form geschnitten und eingekürzt werden, sollten aber nicht komplett zurückgeschnitten werden, da sie auch bei Frost dekorativ sind, nützlichen Insekten ein Winterquartier bieten und als Vogelfutter dienen. Achten Sie darauf, dass kein welkes Laub auf Ihren Stauden liegen bleibt, da sonst die Pflanzen darunter Schaden nehmen könnten.

Kübelpflanzen überwintern

Sobald die ersten Nachtfröste zu erwarten sind, müssen empfindliche Kübelpflanzen in ein frostfreies Winterquartier. Bevor sie eingeräumt werden, sollten sie noch zurückgeschnitten werden um Blattkrankheiten und Schädlingen vorzubeugen. Beim Einräumen ins Winterquartier muss der Wurzelballen trocken sein.

Rasenpflege

Im Gartenkalender für den Oktober steht auch folgende Gartenarbeit: Herabgefallenes Laub sollte immer wieder zusammengerecht werden, damit Ihr Rasen Licht bekommt. Auch zum Ausbessern und Kalken ist vor dem Frost der richtige Zeitpunkt.

Nutzgarten

Im Oktober werden noch einige Obst– und Gemüsepflanzen das letzte Mal geerntet. Tomaten, Gurken, Paprika und Zucchini sollten vor dem ersten Frost geerntet werden. Äpfel, Birnen, Nüsse und Quitten sind jetzt reif. Und im Oktober ist Erntezeit für die beliebten Speise- und Zierkürbisse, mit denen Sie leckere Gerichte zubereiten bzw. schöne herbstliche Dekorationen arrangieren können.

Gartenarbeiten im September

Die Gartensaison neigt sich dem Ende zu, aber einige Gartenarbeiten im September sind noch zu erledigen. Im September kann es mit dem Altweibersommer nochmal schön warm werden, doch oftmals stimmen die kühlen Abende auf den nahenden Herbst ein.

[Weiterlesen…]

Platzsparendes Obst mit Säulenwuchs

Für Obstliebhaber und Hobbygärtner, die nur einen kleinen Garten besitzen oder gerne auch Obst auf ihren Balkon oder Terrasse pflanzen wollen, ist Säulenobst eine tolle Alternative, wenn kein Platz für große Obstbäume vorhanden ist. Säulenobst spart viel Platz und mit dem Schnitt braucht man sich auch nicht auszukennen, denn die Seitentriebe fallen so kurz aus, dass nur noch abgestorbene Zweige entfernt werden müssen.

Die Obstbäumchen und Sträucher mit strammem Wuchs nach oben gibt es schon von fast allen Baum- und Strauchobstarten, die für Ihren Körper und Ihre Gesundheit eine Menge zu bieten haben. Sie finden Zwetschgen, Kirschen, Himbeeren, Aprikosen, Kiwis und viele andere köstliche Obstsorten als Säulenobstbäume. Die Früchte schmecken einfach lecker. Der Ertrag des Säulenobst eines einzelnen Baumes reicht für eine kleine Familie, die ihre eigenen aromatischen Früchte ernten möchten.

Wer Säulenobst auf dem Balkon oder der Terrasse pflanzen möchte, sollte darauf achten, dass die Kübel und Töpfe für die Obstbäumchen ein großes Fassungsvermögen haben, damit sie mit allen benötigten Nährstoffen versorgt werden und die Wurzeln Platz haben, um sich ausbreiten zu können.

Das Säulenobst liebt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Die mehrjährigen, winterharten Obstgehölze sollten im Freiland mit einen Abstand von 60-80 cm eingepflanzt werden.

Der Pflegeaufwand ist gering bis mittel. Durch einen Rückschnitt im Frühjahr oder Sommer (je nach Obstsorte) behält diese Baumform über Jahre ihre typische, dekorative Säulenform.

Als Naschgarten ist Säulenobst für jeden Obstliebhaber eine wunderbare Idee!