Gartenarbeiten im Dezember

Das nasskalte Wetter und die kurzen Tage im Winter laden nicht unbedingt zur Gartenarbeit ein, aber an frostfreien Tagen können noch einige Aufgaben erledigt werden.

Ziergarten

An milden Tagen ohne Dauerfrost können Sie Ihre Sträucher und Gehölze zurückschneiden und auch noch neue in die Beete einpflanzen.

Verblühte Stauden können Sie jetzt noch zurückschneiden und Ziergräser zusammenbinden, um ihr Herz vor Frostschäden, Kälte und Nässe zu schützen. Bepflanzte Gartenbeete sollten spätestens jetzt mit Tannenreisig, Mulch oder Kompost abgedeckt werden, um die Pflanzen vor Kahlfrost zu schützen.

Auch im Dezember können Sie noch Rosen pflanzen und umpflanzen, sofern einige Tage lang kein Frost herrscht. Das gleiche gilt für die Pflanzung der Blumenzwiebeln von Frühjahrsblühern, wie z.B. Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Iris und Schneeglöckchen.

Rechen Sie jetzt das letzte Laub von Stauden, Wegen und vom Rasen und vergessen Sie nicht, Ihre immergrünen Pflanzen zu gießen, wenn es trocken und frostfrei ist.

Nutzgarten

Rosenkohl, Spinat, Wirsing und Grünkohl sind typische Wintergemüsesorten, die im Dezember geerntet werden können. Dabei sollten Sie Grünkohl erst ernten, wenn er Frost ausgesetzt war.

Kübelpflanzen überwintern

Auch winterharte Kübelpflanzen benötigen einen Frostschutz. Dazu werden die Pflanzkübel gut eingepackt, zum Beispiel mit Vlies, Luftpolsterfolie oder Jutesäcken, außerdem werden sie am besten auf eine Styroporplatte gestellt, um sie gegen starke Bodenkälte zu schützen. Nicht winterharte Kübelpflanzen wandern spätestens jetzt in ein frostfreies Winterquartier. Dort werden sie nur selten gegossen und nicht gedüngt. Sie sollten die Pflanzen aber regelmäßig auf Schädlingsbefall kontrollieren.

Sonstige Arbeiten

Reinigen Sie Ihren Rasenmäher gründlich, ölen Sie ihn und lagern Sie ihn trocken ein. Auch Töpfe, Kübel und Balkonkästen sollten Sie jetzt säubern und trocken einlagern. Richten Sie in Ihrem Garten einen Futterplatz für Vögel ein, da in der kalten Jahreszeit die Nahrung knapp wird. Kontrollieren Sie den Winterschutz aller Pflanzen. Denken Sie daran, die Wasserleitungen im Freien und in ungeheizten Gewächshäusern leer laufen zu lassen, damit sie nicht platzen, wenn das Wasser gefriert. Im Dezember ist auch ein guter Zeitpunkt zum Kontrollieren und Reparieren von Zäunen.

Gewächshaus

Der Gartenkalender empfiehlt im Dezember auch die Düngung (z. B. mit Kompost) und tiefgründige Bearbeitung des Bodens im Gewächshaus. Außerdem sollten Sie die Glas-, Kunststoff- oder Folieneindeckung Ihres Gewächshauses reinigen, damit Ihre Pflanzen möglichst viel Licht erhalten.

Büsche schützen gegen Schnee und Eis

Anfang Dezember aber es fühl sich an wie Anfang Februar, zumindest was das Wetter angeht. Schnee kann zauberhaft sein.
Aber auch ganz schön gewichtig. Manche Buchskugel, mancher  Zierstrauch oder  Rhododendron geht da in die Knie und die Zweige brechen auseinander, vor allem wenn Eisregen die Last noch erhöht. Dagegen hilft das rechtzeitige Zusammenbinden mit Schnüren, denn auf den gebündelten Trieben findet der Schnee weniger Halt. Besonders wichtig ist solche Vorbeugung bei immergrünen Gehölzen und solchen aus südlichen Ländern wie Bambus, Palmen, Kamelien oder auch bei Felsenmispeln (Cotoneaster).  Eingeschnürt in Schilfmatten, Reisig oder Vlies sind sie bestens geschützt, auch gegen allzu viel Frost, Sonne zur verkehrten Zeit und harten austrocknenden Wind.